Warum ein Umstieg von TYPO3 4.x zu 6.x so aufwendig ist?!

Auflistung anhand eines realen Kundenprojektes:

T3 4.5                                                                                   vs. T3 6.X
——————————————————————————————————————–

  • keine Autoloader                                                    vs. viele Autoloader (*1)
  • Fluid-Templating-Engine                                        vs. externe Templating-Engine (*2, *8)
  • keine Namespaces                                                  vs. viele Namespaces (*1)
  • pi_base als Basis-Technologie der PlugIns          vs. ExtBase (*3, *8)
  • prozedurale Datenbank-Api                                   vs. Model-basierte Datenbank-API (*4)
  • Styling (*5)
  • PDF-Generator (*6)
  • Real-URL-Konfiguration (*7, *8)
  • Jedes Update hat seine eigenen Tücken. Die o.g. Liste ist vielleicht nicht vollständig.

*1) Das kann bei jeder Extension zu Problemen führen. Genaueres kann aber erst das Update zeigen.
*2) Wir haben für das alte Typo3 eine Externe Templating-Engine eingesetzt, die weit mehr Möglichkeiten der Formatierung bietet, als die „alte“ markerbasierte Typo3-Methodik. Diese wird uns die Arbeit vermutlich vereinfachen, falls wir gezwungen sind am Templating etwas zu ändern. Aber Achtung: Auch vereinfachte Arbeit die geleistet werden muss dauert ihre Zeit. Wenn es nicht notwendig ist führen wir diese Arbeiten auch nicht durch. Genaueres kann aber erst das Update zeigen.
*3) pi_based PlugIns wurden aus dem T3-Core entfernt. Die vergangenen Updates haben gezeigt, dass man die meisten PlugIns trotzdem zum Laufen bekommt, bis man auf eines stößt, dass tiefere Funktionen von pi_base nutzt; dann wird es wirklich kompliziert bis hin zu unmöglich. Teilweise müssen solche PlugIns ersetzt werden.
*4) Wir verwenden weiterhin die prozedurale DB-Api, da die Model-basierte API nahezu unbrauchbar ist. (Persönliche Meinung und Erfahrungswert.) Die „alte“ DB-Api wird auch weiterhin unterstützt und gibt einem weit mehr Freiheiten als die Model-basierte. Es bleibt zu prüfen, wie weit wir mit der prozeduralen DB-Api gehen können. U.U. muss hier ein Teil der Datenbanktabellen als Datenmodelle verfügbar gemacht werden.
*5) Der automatisch generierte HTML-Code von Typo3 hat sich an einigen Stellen geändert. Wir sind gezwungen, zu versuchen, die neuen HTML-Strukturen in das alte Format umzukonfigurieren.
*6) Es bleibt zu prüfen, ob die Hooks (Einsprungpunkte in den Seitenaufbau von Typo3) die zur Generierung der PDFs nötig waren überhaupt noch existieren und weiter so genutzt werden können.
*7) Die Linkgenerierung von Typo3 wurde für T3 4.5 mit etlichen Konfigurationseinstellungen versehen. Diese müssen u.U. für das neuere T3 angepasst werden.
*8) Generell hat sich die Generierung der Links geändert.

Die Backend-Module müssen neu geschrieben werden. Die Methoden haben sich auch hier geändert und es gibt keine Abwärtskompatibilitäten mehr, die wir verwenden könnten.

Generell führen wir natürlich nur die Updates durch, die nötig sind, um alles mit dem neuen T3-Core zum Laufen zu bringen.

Über Nico Hoffmann 2 Artikel
Technischer Projektleiter, Entwicklungsleiter und TYPO3-Spezialist

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*